COK, Rarotonga, Muri Beach

Auf Rarotonga liegt unser Bungalow in Muri Beach, dem Teil der Insel mit den meisten Unterkünften und Restaurants, direkt am Wasser mit wunderschöner Aussicht.

Nach der Hektik Kaliforniens entspannen wir ein wenig und bummeln mit dem lang ersehnten TipTop-Eis am Strand entlang.

Heute ist Nachtmarkt

und wir essen endlich wieder 'local food', Ika Mata aus Yellow Fin Tuna und selbst zubereiteter Creme of Coconat, nicht aus dem Tetrapack.
Auch die Internetversorgung auf den Cook Islands ist immer noch 'paradiesisch':

Wir kaufen wöchentliche 450 MB für NS$10. Nicht viele Bytes, aber zum Skypen ist das Netz sowieso zu langsam und da wir der MEZ 11 Stunden hinterher hinken, auch nur am Wochenende möglich.
Unser Flieger nach Aitutaki startet erst am Nachmittag, wir haben Zeit und nehmen den Clockwise Bus zum Flughafen, eine kleine Sightseeing Tour über die Insel.

Piras Mutter sitzt ebenfalls im Flugzeug und so kann Pira uns gemeinsam mit jeder Menge Kartons und Kisten in Empfang nehmen. Pira überrscht uns mit selbst gefertigten Leis, herrlich, wie die duften!

Aitutaki sieht noch ordentlicher aus. Die 'Keep Aitutaki Cleen'-Kampagne scheint von den Bewohnern angenommen worden zu sein,

kein vor sich hin schwelender Müll, keine vom Winde verwehten Plastetüten. Es werden nur noch Laub und kleine Zweige auf den Grundstücken verbrannt. Allerdings funktioniert die Müllabfuhr nun auch besser.
Pira hat für unser erstes Abendbrot Hühnercurry zubereitet. So sitzen wir gemeinsam und reden mit Händen und Füßen, denn nach fast zwei Jahren gibt es sooo viel zu erzählen.
Wir inspizieren das Gehöft und staunen über die vielen Blüten. In diesem Jahr war es in der Südsee ausgesprochen trocken, so dass sich die Blüten nun erst nach dem Regen zeigen.